Sie haben JavaScript deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in den Optionen Ihres Browsers und klicken Sie hier.
Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstütz wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.
Sie haben 0 Produkte für 0,00 € im Warenkorb

WIDMANN Choralquartett

(2. Streichquartett)

Besetzung: Streichquartett
Ausgabe: Partitur und Stimmen
Aufführungsdauer: 16' 0''
Kompositionsjahr: 2003
Seitenanzahl: 32

Uraufführung: 29. Juli 2003 Hitzacker, Kirche St. Johannis (D) Sommerliche Musiktage Hitzacker 2003 - Keller Quartet: Andras Keller, Violine - Janos Pilz, Violine - Zoltan Gal, Viola - Péter Somodari, Violoncello

Komponist: Jörg Widmann
Vorwort: Jörg Widmann
Übersetzer Vorwort (Englisch): Lindsay Chalmers-Gerbracht
Übersetzer Vorwort (französisch): Dominique de Montaignac

Schwierigkeitsgrad
Noten mit Schwierigkeitsgrad: sehr schwer
Artikelnummer
ED 9748
Hersteller
Schott Music
ISBN/ISMN
9790001136853
Verfübarkeit
Versand in 2-10 Tagen

29,95

inkl. 10 % gesetzl. Mwst. zzgl. Versandkosten

+ -
In den Warenkorb
Produktbeschreibung
Schott Music
WIDMANN Choralquartett

Mein II. Streichquartett ist ein einziger langsamer Satz. Das Stück bezieht sich an keiner Stelle konkret auf Joseph Haydn’s "Sieben letzte Worte", wäre aber ohne das Wissen um dieses Werk undenkbar. Die Haydn’sche Satzfolge von ausschließlich (bis auf das abschließende Erdbeben) langsamen Sätzen ist nach wie vor von schockierender Eindringlichkeit. Noch verstörender ist für mich das gelassene zuversichtlich-heitere Annehmen des Todes bei Haydn (das "Lächeln" der A-Dur-Pizzikato-Terzen!).

Bei der Beschäftigung mit der Kreuzigungsthematik waren für mich der "Weg", der "letzte Gang" die entscheidenden Begriffe. Mein Stück beginnt am Ende eines Weges. Es sind lauter letzte Klänge, Phasen der Vergeblichkeit, die nirgendwoher kommen und nirgendwohin führen. Das entsetzliche Reiben und Schmirgeln von Haut auf Holz wird zum Thema gemacht und durch Stille verbunden mit tonal Choralhaftem.

Mich interessiert daran, wie im Verlauf des Stückes Geräusch nicht mehr für Desolates, und Tonales nicht mehr für Zuversicht steht.

Jörg Widmann

 

 

Ihre zuletzt angesehenen Artikel