Sie haben JavaScript deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in den Optionen Ihres Browsers und klicken Sie hier.
Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstütz wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.
Sie haben 0 Produkte für 0,00 € im Warenkorb

SCHWEITZER Marraskuu (November)

Besetzung: Violine, Violoncello und Klavier
Ausgabe: Spielpartitur - 3 Exemplare
Aufführungsdauer: 23' 0''
Kompositionsjahr: 1998, rev. 2004
Seitenanzahl: 120

Uraufführung: 19. November 1999 Balingen (D) · Trio Présence: - Ekkehard Windrich, Violine - Graham Waterhouse, Violoncello - Michael Wendeberg, Klavier 2. Dezember 2008 Berlin, BKA-Theater (D) · Trio Fibonacci (Uraufführung der revidierten Fassung)

Komponist: Benjamin Schweitzer

Schwierigkeitsgrad
Noten mit Schwierigkeitsgrad: sehr schwer
Artikelnummer
ED 9926
Hersteller
Schott Music
ISBN/ISMN
9790001140607
Verfübarkeit
Versand in 2-10 Tagen

50,00

inkl. 10 % gesetzl. Mwst. zzgl. Versandkosten

+ -
In den Warenkorb
Produktbeschreibung
Schott Music
SCHWEITZER Marraskuu (November)

Die finnische Vokabel "Marraskuu" bedeutet "November"; "marras" heißt darüberhinaus so viel wie "tot, öde, abgestorben". Marraskuu ist unter anderem eine Hommage an eine Jahreszeit, die mir außerordentlich gefällt, der Titel sollte daher nicht zu vorrangig düsteren Assoziationen fehlleiten. Das Klaviertrio wurde im November 1998 während eines Studienaufenthaltes in Helsinki abgeschlossen, im November 1999 durch das "Trio Presence" (E. Windrich, G. Waterhouse, M. Wendeberg) uraufgeführt und im November 2004 in Paris einer eingehenden Revision unterzogen.

"Deutlichkeit" und "Eindeutigkeit" des Ausdrucks und klare Entwicklungstendenzen wird man in Marraskuu zumeist vergebens suchen; umso mehr wird die Aufmerksamkeit geschärft für Details: Melodiereste, kurze Ansätze virtuoser Texturen, konduktartige Gesten.

Zudem wird der Aspekt von Freiheit und Leichtigkeit verstärkt durch einige Passagen, in denen die Spieler ihre Einsätze innerhalb eines vorgegebenen Zeitrahmens selbst bestimmen können so entsteht ein Gegengewicht zur ansonsten detailgenauen Präzision des Notentextes.

 

 

Ihre zuletzt angesehenen Artikel