Sie haben JavaScript deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in den Optionen Ihres Browsers und klicken Sie hier.
Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstütz wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.
Sie haben 0 Produkte für 0,00 € im Warenkorb
REGONDI Fantasie über "Don Giovanni" nach Sigismund Thalberg

REGONDI Fantasie über "Don Giovanni" nach Sigismund Thalberg

Erstdruck

Besetzung: Gitarre
Seitenanzahl: 19

Komponist: Regondi, Giulio

Herausgeber: Stefan Hackl

Artikelnummer
DM 1420
Hersteller
Doblinger Musikverlag
ISBN/ISMN
9790012198208
Verfübarkeit
Versand in 2-10 Tagen

10,95

inkl. 10 % gesetzl. Mwst. zzgl. Versandkosten

+ -
In den Warenkorb
Produktbeschreibung
Doblinger Musikverlag
REGONDI Fantasie über "Don Giovanni" nach Sigismund Thalberg

Regondi zählt zu den berühmtesten Gitarre-Virtuosen seiner Zeit - von seinen Kompositionen galten viele bislang als verschollen. Die Gitarren-Bearbeitung der Klavierfantasie op. 14 über Mozarts "Don Giovanni" von Sigismund Thalberg war sein erfolgreichstes Werk und ist nun aufgrund einer erst kürzlich erfolgten Wiederentdeckung erstmals wieder der Öffentlichkeit zugänglich.

 

 

Rezensionen
Doblinger Musikverlag
REGONDI Fantasie über "Don Giovanni" nach Sigismund Thalberg

(...) It goes without saying that this piece, for the guitarist, is an absolute monster. The composer, apparently, made it sound wonderful, and I would love to hear the greatest players of our day play it too. (...) Bracing and astonishing and very much of its time.
(Stephen Kenyon, Classical Guitar Magazine March 2009)

(...) Die Doblinger-Ausgabe wurde von Stefan Hackl betreut und bringt ein ausführliches Vorwort mit Revisionsbericht. Das Werk besteht aus Introduktion, Thema („Reich mir die Hand mein Leben“), zwei Variationen und einem Andante, das ins Finale mündet. Der Schreibstil ist typisch für Regondi sehr instrumentengerecht, mit Verwendung von schnellen Melismen und Arpeggi, er erreicht Momente von großer Sanglichkeit und poetischer Intimität. Das Finale beschließt das Werk mit einer letzten Variation des Mozart-Themas.
(SEICORDE, Okt.-Dez. 2009)