Sie haben JavaScript deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in den Optionen Ihres Browsers und klicken Sie hier.
Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstütz wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.
Sie haben 0 Produkte für 0,00 € im Warenkorb
LIGETI Poème Symphonique

LIGETI Poème Symphonique

Besetzung: 100 Metronome
Orchesterbesetzung: 100 Metronome (2 oder mehr Spieler unter Anweisung eines Dirigenten)
Ausgabe: Partitur - (Auffuehrungsanweisung)
Aufführungsdauer: 20' 0''
Kompositionsjahr: 1962
Seitenanzahl: 6

Uraufführung: 13. September 1963 Hilversum · Dirigent: Gyoergy Ligeti

Komponist: Gyoergy Ligeti

Artikelnummer
ED 8150
Hersteller
Schott Music
ISBN/ISMN
9790001083584
Verfübarkeit
Versand in 2-10 Tagen

14,00

inkl. 10 % gesetzl. Mwst. zzgl. Versandkosten

+ -
In den Warenkorb
Produktbeschreibung
Schott Music
LIGETI Poème Symphonique

Der Formgedanke des Stückes basiert auf dem Wechselspiel zwischen individuellen determinierten periodischen Rhythmen und einer zusammengesetzten, polyrhythmischen Gesamtstruktur. Zwar ist diese rhythmische Gesamtstruktur auf einer mittleren Ebene indeterminiert - das lokale Ergebnis der Addition der verschieden langen Einzelperioden ist zufällig -, doch ist sie auf einer höheren Ebene wiederum determiniert, nämlich auf der Ebene der zeitlichen Entfaltung der Gesamtform.

Diese Gesamtform besteht aus drei Phasen: Gleichmäßigkeit - allmähliche Strukturiertheit - Gleichmäßigkeit, wobei die anfängliche Gleichmäßigkeit Resultat einer kollektiven Verwischung ist, die Gleichmäßigkeit des Schlusses sich aber aus der Periodizität des Tickens des einzig übriggebliebenen Metronoms ergibt. Die drei Phasen sind nicht voneinander abgegrenzt, sondern das rhythmische Geschehen geht von einer Phase allmählich und weich in die andere über. Dies ist scheinbar ein kontinuierlicher Vorgang, doch besteht er im einzelnen aus diskontinuierlichen Momenten, da die einzelnen Metronome plötzlich aussetzen. In der verdünnten Phase, wenn nur noch wenige Instrumente ticken, wird die Diskontinuität hörbar, am krassesten beim Verstummen des letzten Metronoms.

- György Ligeti

 

 

Ihre zuletzt angesehenen Artikel