Sie haben JavaScript deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in den Optionen Ihres Browsers und klicken Sie hier.
Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstütz wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.
Sie haben 0 Produkte für 0,00 € im Warenkorb
LAKS Sonate pour violoncelle et piano

LAKS Sonate pour violoncelle et piano

korrigierte Neuauflage 2012

Besetzung: Violoncello und Klavier
Kompositionsjahr: 1932
Seitenanzahl: 48

Komponist: Simon Laks

Schwierigkeitsgrad
Noten mit Schwierigkeitsgrad: schwer
Artikelnummer
BB 2299
Hersteller
Bote & Bock
ISBN/ISMN
9790202522998
Verfübarkeit
Versand in 2-10 Tagen

19,99

inkl. 10 % gesetzl. Mwst. zzgl. Versandkosten

+ -
In den Warenkorb
Produktbeschreibung
Bote & Bock
LAKS Sonate pour violoncelle et piano

Szymon Laks‘ Cellosonate wurde 1936 von Maurice Maréchal, dem renommiertesten französischen Cellisten seiner Zeit, sowie dem Ravel-Spezialisten Vlado Perlemuter in Laks’ Wahlheimat Paris aus der Taufe gehoben. Dieses elegante, virtuose und formvollendete Werk ist dem französischen Néoclassicisme und – besonders in seinem zweiten (Blues) und dritten Satz (Perpetuum mobile) – Ravel verpflichtet. Es zeigt einen jungen Komponisten auf der Höhe seiner Meisterschaft, der auf dem Weg zum internationalen Erfolg war, als der Ausbruch des 2. Weltkriegs und die Kollaboration des Vichy-Regimes mit Nazi-Deutschland seine Karriere jäh beendete. Laks wurde nach Auschwitz deportiert und überlebte den Holocaust als Leiter der Männerkapelle im Vernichtungslager Birkenau. Dieses Juwel der Cello-Literatur war jahrzehntelang vergriffen und ist endlich als durchgesehener und korrigierter Reprint der Erstausgabe wieder verfügbar.

 

 

Rezensionen
Bote & Bock
LAKS Sonate pour violoncelle et piano | Noten |Musiknoten

"... Eine unverwechselbare und unvergessliche Arbeit aus dem Jahr 1932, die Einflüsse des Jazz, intensiv Kontrapunktartiges alla Ravel und Honneger zeigt, die aber tatsächlich anders ist als alles andere im Repertoire. Nach einem robusten Allegro und bluesartigen Andante folgt ein brillant attraktives Modal-Finale, fast minimalistisch in seinen hypnotischen Ostinati."

 

BBC Music Magazine

 

 

Ihre zuletzt angesehenen Artikel