Sie haben JavaScript deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in den Optionen Ihres Browsers und klicken Sie hier.
Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstütz wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.
Sie haben 0 Produkte für 0,00 € im Warenkorb
KILLMAYER Schumann in Endenich (Kammermusik Nr. 2)

KILLMAYER Schumann in Endenich (Kammermusik Nr. 2)

Besetzung: Klavier, elektrische Orgel (Harmonium) und Schlagzeug (5 Spieler)
Orchesterbesetzung: Schlagzeug I: Glockenspiel, Rührtrommel, hohe Pedalpauke - Schlagzeug II: Glockenspiel, Xylophon, Bongo (mittel), Holzfaß (oder großes Holzbrett mit Resonanz) - Schlagzeug III: Vibraphon, Marimbaphon, 2 Congas (mittel-tief), Rührtrommel - Schlagzeug IV: Gong in c, Steinspiel (a''), Bongo (tief), Rührtrommel, Pauke in g - Schlagzeug V: großes Tamtam, Gegenschlaghölzer (yoshigi), Pauke in E und A (cis), Conga (mittel)
Ausgabe: Partitur (zugleich Spielpartitur)
Aufführungsdauer: 8' 0''
Kompositionsjahr: 1972
Seitenanzahl: 12

Uraufführung: 8. Mai 1972 München · Ensemble „musik unserer zeit" · Leitung: Heinz Winbeck

Komponist: Wilhelm Killmayer

Artikelnummer
ED 6431
Hersteller
Schott Music
ISBN/ISMN
9790001068468
Verfübarkeit
Versand in 2-10 Tagen

12,99

inkl. 10 % gesetzl. Mwst. zzgl. Versandkosten

+ -
In den Warenkorb
Produktbeschreibung
Schott Music
KILLMAYER Schumann in Endenich (Kammermusik Nr. 2)

Wilhelm Killmayer stellt den einzelnen Ton an den Beginn dieser Komposition. Doch während Robert Schumann darin den Ausgangspunkt seiner romantischen Musik fand, unterbindet Killmayer die Entwicklung poetischer Melodien. Die Art und Weise, wie Killmayer sich für die Beschränkung auf einen sehr begrenzten Tonraum entschieden hat, erinnert an Schumanns Beschränkung auf die Heilanstalt Endenich. Mit sich wiederholenden Sekundschritten verdeutlicht der Klavierpart die Enge im Leben des erkrankten Komponisten. Auch die Einwürfe von Vibraphon, Bongo und Conga können diese Grenze letztlich nicht überwinden. So bleibt nur die Flucht ins Innere. Und wenn sich im Dialog zwischen Klavier und Glockenspiel raf?nierte Klangfarben offenbaren, wird Schumann in Endenich zur Reise in das Bewusstsein eines rätselhaften Mitmenschen.

 

 

Ihre zuletzt angesehenen Artikel