Sie haben JavaScript deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in den Optionen Ihres Browsers und klicken Sie hier.
Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstütz wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.
Sie haben 0 Produkte für 0,00 € im Warenkorb
WOLFGANG Common Ground für Fagott und Violoncello

WOLFGANG Common Ground für Fagott und Violoncello

Besetzung: Fagott und Violoncello

Komponist: Wolfgang, Gernot

Artikelnummer
06 713
Hersteller
Doblinger Musikverlag
ISBN/ISMN
9790012196600
Verfübarkeit
Versand in 2-10 Tagen

19,50

inkl. 10 % gesetzl. Mwst. zzgl. Versandkosten

+ -
In den Warenkorb
Produktbeschreibung
Doblinger Musikverlag
WOLFGANG Common Ground für Fagott und Violoncello

Das dreiteilige Stück entstand auf der Suche nach einem gemeinsamen Nenner von traditionellen Kompositionstechniken für diese Instrumentierung und der Groove-orientierten Welt von Jazz und Funk.
Inhalt
  • Blues Upside Down
  • Trading Places
  • Igor, At Last

 

 

Rezensionen
Doblinger Musikverlag
WOLFGANG Common Ground für Fagott und Violoncello

 

"(...) Gernot Wolfgang findet, dem Geist Schostakowitschs und Strawinskys folgend, durch Gespür für sinnlich-plastische Gestalthaftigkeit und klare formale Plots zu eigener Handschrift."
(Jazz-Zeit 71, März-April 08)

Gernot Wolfgang für die Leser von Oboe-Fagott kein Unbekannter mehr hat hier wieder ein Werk vorgelegt, das ein wundervolles Beispiel seiner Tonsprache zwischen (oder besser: innerhalb von) Jazz und klassischer Konzertmusik ist: der Titel suggeriert eben solches, nämlich diese zwei Standbeine, die die gemeinsame Grundlage seiner Tonsprache sind. Das Werk hat drei Sätze: Blues Upside Down (Blues auf den Kopf gestellt), Trading Places (Rollentausch zwischen den beiden Instrumenten) und Igor, At Last: kurz, energisch, funky: teilweise diskrete Hommage an Igor Strawinskij. Das Werk ist nicht leicht zu spielen, fasziniert aber durch seine ungeheure Vitalität, und es macht Spaß, sich ohne Hemmungen dieser Musik in jazziger Artikulation, Phrasierung und dem immanenten Swing hinzugeben. (…) Wie von Doblinger gewohnt, ist die Ausgabe sehr solide gemacht, Papier und Kartonmaterial sind stabil, das Notenbild bestens lesbar, ohne Umblätterprobleme.
(Dietrich und Brigitte Hilkenbach, OBOE FAGOTT 4/2008)

 

 

Ihre zuletzt angesehenen Artikel