Sie haben JavaScript deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in den Optionen Ihres Browsers und klicken Sie hier.
Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstütz wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.
Sie haben 0 Produkte für 0,00 € im Warenkorb

Joplin Meets Strauss

Ragtime, Blues & Boogie nach berühmten Strauss-Walzern im Stil von Scott Joplin

Besetzung: Klavier
Seitenzahl: 60

Komponist: Schwertberger, Gerald

Artikelnummer
DOBL 1435
Hersteller
Doblinger Musikverlag
ISBN/ISMN
9790012200406
Verfübarkeit
Versand in 2-10 Tagen

18,95

inkl. 10 % gesetzl. Mwst. zzgl. Versandkosten

+ -
In den Warenkorb
Produktbeschreibung
Doblinger Musikverlag
Joplin Meets Strauss

Was wäre passiert, wenn der "König des Ragtime" auf den "Walzerkönig" getroffen wäre und sich musikalisch mit bekannten Walzerthemen auseinandergesetzt hätte? Gerald Schwertberger ist es gelungen, mit seinen Arrangements eine ebenso originelle wie stilistisch überzeugende Antwort auf diese Frage zu geben.

Trennlinie

Entertainer Waltz   Pizzi Cats Delight
To Ann and Florence

Trennlinie

Inhalt
  • The Entertainer-Waltz, To Ann and Florence (nach «Annen-Polka»)
  • Acceleration-Rag (nach «Accelerationen»)
  • Schön blau an der Donau (nach «An der schönen blauen Donau»)
  • Bloody Vienna (nach «Wiener Blut»)
  • Batman‘s Grandfather (nach «Du und Du – Die Fledermaus»)
  • Pizzi-Cat‘s Delight (nach «Pizzicato-Polka»)
  • Des Kaisers neue Kleider (nach dem «Kaiser-Walzer»)
  • Wine, Woman and Songs (nach «Wein, Weib und Gesang»)
  • Gipsy-Treasure (nach «Schatz-Walzer – Zigeunerbaron»)
  • No Smoke, no Flash! (nach «Unter Donner und Blitz»)
  • Wienerwald-Highway A 21 («vormals» «Geschichten aus dem Wienerwald»)
  • Human Blood Light (nach «Leichtes Blut»)

 

 

Rezensionen
Doblinger Musikverlag
Joplin Meets Strauss | Klaviernoten

Scott Joplin und Johann Strauss – das sind zwei unwahrscheinliche musikalische Bettgesellen. Der „King of Ragtime“ und der „Walzerkönig“ passen schon mathematisch nicht zusammen: 2/4-Takt der eine, 3/4-Takt der andere. Gut, Strauss hat auch schon mal im geraden Takt komponiert – man denke nur an die vielen Polkas, Quadrillen und Gallopps. Und auch Scott Joplin hat den einen oder anderen Walzer beigesteuert. Aber sonst trennen natürlich Welten die beiden Komponisten. Oder etwa nicht? Nun hat der Wiener Doblinger-Verlag – gewissermaßen von Hause aus zuständig für die Johann-Strauß-Pflege – die beiden scheinbaren Gegensätze in einem wunderbaren neuen Heft zusammengeführt. Lustvoll legt Bearbeiter Schwertberger die Axt an die Wurzel des Wiener Wertgefüges und verwandelt den „Accelerationen-Walzer“ in einen schmissigen Ragtime, lässt die „Schöne blaue Donau“ als gemächlichen 12/8-Blues daherströmen und kleidet sogar Joplins’ ikonographischen „Entertainer“ in das Gewand eines echten Wiener Walzers. Und so unwahrscheinlich es klingen mag: Die ganze Angelegenheit funktioniert! Als hätte man „Wiener Blut“ immer schon im synkopierten 4/4-Takte gehört. Nicht einmal der Kaiserwalzer – Österreichs klingendes Nationalheiligtum – bleibt verschont. Und macht sich prächtig als funkensprühender Ragtime! Freuen Sie sich also auf: The Entertainer-Waltz, To Ann and Florence (nach „Annen-Polka“), Acceleration-Rag (nach „Accelerationen“), Schön blau an der Donau (nach „An der schönen blauen Donau“), Bloody Vienna (nach „Wiener Blut“), Batman’s Grandfather (nach „Du und Du – Die Fledermaus“), Pizzi-Cat’s Delight (nach „Pizzicato-Polka“), Des Kaisers neue Kleider (nach dem „Kaiser-Walzer“), Wine, Woman and Songs (nach „Wein, Weib und Gesang“), Gipsy-Treasure (nach„Schatz-Walzer – Zigeunerbaron“), No Smoke, no Flash! (nach „Unter Donner und Blitz“), Wienerwald-Highway A 21 („Geschichten aus dem Wienerwald“) und Human Blood Light (nach „Leichtes Blut“).

 

aus Piano News 5-2001, www.pianonews.de

 

 

Ihre zuletzt angesehenen Artikel