Sie haben JavaScript deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in den Optionen Ihres Browsers und klicken Sie hier.
Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstütz wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.
Sie haben 0 Produkte für 0,00 € im Warenkorb
HILLER der Josa mit der Zauberfiedel

HILLER der Josa mit der Zauberfiedel

Tänze auf dem Weg zum Mond

für Erzähler, Violine, Schlagzeug und Klavier
nach Texten von Janosch, eingerichtet von Elisabet Woska

Orchesterbesetzung: 3 P. S. (Trgl. · h. Bong. · Tamb. · 2 gr. Tr. · Clav. · 3 Tempelbl. · 3 Holzbl. · Mark-Tree · Glashfe. [od. gestimmte Weingläser] · Xyl.) (1 Spieler) - Klav. - Solo-Vl.
Personenbesetzung: Erzähler
Ausgabe: Spielpartitur
Aufführungsdauer: 40' 0''
Sprache: Deutsch
Seitenanzahl: 35

Uraufführung: 6. November 1988 Taufkirchen - Elisabeth Woska, Erzählerin - Gottfried Schneider, Violine - Edith Salmen, Schlagzeug - Wilfried Hiller, Klavier

Komponist: Wilfried Hiller
Textdichter: Janosch
Einrichtung: Elisabet Woska

Schwierigkeitsgrad
Noten mit Schwierigkeitsgrad: schwer
Artikelnummer
ED 7803
Hersteller
Schott Music
ISBN/ISMN
9790001081047
Verfübarkeit
Versand in 2-10 Tagen

29,95

inkl. 10 % gesetzl. Mwst. zzgl. Versandkosten

+ -
In den Warenkorb
Produktbeschreibung
Schott Music
HILLER der Josa mit der Zauberfiedel

Der kleine Josa ist viel zu klein und schwach, um Köhler wie sein Vater zu werden. Ein Vogel schenkt ihm eine Zauberfiedel: wenn man darauf eine Melodie vorwärts spielt, werden alle, die sie hören, größer wenn man sie rückwärts spielt, werden alle kleiner ... Josa begibt sich auf eine lange Wanderschaft zum Mond; er will durch sein Spiel erreichen, dass der Mond ebenfalls größer und kleiner wird. Auf dem Weg dorthin erlebt er viel Elend, kann aber mit seinem Spiel helfen; den gierigen König kann er mit seiner Geige besiegen. Schließlich kommt er bis ans Ende der Welt. „Dort blieb er. Und wenn der Mond vorbeiwandert, dann spielt der Josa. Dann wird der Mond groß und klein. Das sieht der alte Köhler Jeromir in seinem Wald und weiß, das ist der Josa, sein Sohn, der das kann. Manchmal in der Nacht, wenn es ganz still ist und der Wind aus dieser Richtung kommt, dann kannst du ein, zwei oder drei wunderbare Töne hören, wie Musik." (aus: Janosch, DER JOSA MIT DER ZAUBERFIEDEL)
Strenggenommen kein Bühnenwerk, bietet dieses Stück dennoch reizvolle Möglichkeiten der szenischen Umsetzung (z.B. Schattenspiel, Puppenspiel); wenn ein technisch sehr versierter Sologeiger zur Verfügung steht, kann auch eine Aufführung mit Schülerorchester möglich sein.

 

 

Ihre zuletzt angesehenen Artikel