Sie haben JavaScript deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in den Optionen Ihres Browsers und klicken Sie hier.
Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstütz wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.
Sie haben 0 Produkte für 0,00 € im Warenkorb

RÜEGG Something about Eve

Besetzung: Flöte und Klavier
Ausgabe: Partitur und Stimmen

Komponist: Rüegg, Mathias

Artikelnummer
05 085
Hersteller
Doblinger Musikverlag
ISBN/ISMN
9790012201007
Verfübarkeit
Versand in 2-10 Tagen

16,95

inkl. 10 % gesetzl. Mwst. zzgl. Versandkosten

+ -
In den Warenkorb
Produktbeschreibung
Doblinger Musikverlag
RÜEGG Something about Eve

Als Vorlage zu diesem Stück diente mir der Film „All About Eve“ des Regisseurs Joseph L. Mankiewicz, einer bitterbösen sich um Theaterintrigen drehenden Satire, in der Bette Davis als Diva zur Höchstform aufläuft. Ein Kurzauftritt der jungen Marylin Monroe, der nahe gelegt wird, sie solle mangels Talent ihr Glück doch beim Fernsehen versuchen, liefert dem 1950 gedrehten und 1951 mit mehreren Oskars bedachten Film nachträglich eine zusätzliche ironische Pointe.
Da meine langjährige Partnerin ebenfalls Eva heißt und gelernte Flötistin ist, heißt dieses 2008 für sie komponierte Stück „Something about Eve“. Es beginnt mit einer einfachen Kadenz in e-Moll, die sich langsam erweitert und in harmonisch veränderter Form immer wieder auftaucht, abgelöst von sehr rhythmischen Stellen in „Double-Time“, also doppelt so schnell. Wobei es nur ein Tempo gibt, das zwischendurch von freigestalteten Rubatostellen abgelöst wird. Sowohl Klavier als auch Flöte sollen sehr „sanglich“ klingen.

Allgemeine Spielanleitungen:
Nachdem ich versuche, „klassische“ Musik aus der Perspektive eines Jazzmusikers zu schreiben, sollte Folgendes berücksichtigt werden: Alle rhythmischen Stellen beziehen sich auf den Grundbeat und müssen entsprechend rhythmisch, also ohne irgendwelche „Verzögerungen“ etc. gespielt werden. Die Phrasierung ist im Großen und Ganzen immer die gleiche: Die Bögen markieren die Längen (bzw. die melodischen Abschnitte) der Phrasen und oft auch ihre Akzente, sind aber hier, im Gegensatz zur klassischen Notation k e i n e Legatoangaben. Das klassische Staccato kommt eigentlich fast nie vor, es handelt sich also um eine Art Attacca, d. h. die Bläser stoßen die Noten einzeln an, und die Streicher spielen „Alla Corda“ bzw. „Détaché“ und phrasieren jede einzelne Note. Im Jazz würde man die Phrasierung als nicht triolisierte Legatoachtel bezeichnen. Bei den Rubatostellen wird dann normal legato gespielt.

PS: Komponisten (wie ich) liefern Vorschläge und legen keinen großen Wert auf Werktreuefetischismus. Wichtig ist das Erkennen der musikalischen Strukturen. Daraus ergibt sich zwangsläufig die „richtige“ Interpretation, vor allem, was die Rhythmik betrifft.

mathias rüegg,
Wien, Januar 2011

 

 

Ihre zuletzt angesehenen Artikel